Lurs wird entdeckt - Teil 3

Lega denkt über Stenis Geschichte nach.

Lega hörte sich Stenis  Geschichte an, von dem komischen Ding, das aussah wie ein Buchstabenmonster, das lachte und etwas nuschelte, das klang wie: "Oh wie gut, dass ich unsichtbar bin." Aber das hatte Steni nicht so ganz genau verstanden.

Lega war erstaunt. Schließlich hatte sie auch schon oft das Gefühl gehabt, da wäre irgendetwas Komisches, das sie beim Lesen störte.

"Das müssen wir unbedingt sichtbar machen, egal wie!", rief Lega.

Lega erzählt Steni von ihrer Idee.

 

 

Am nächsten Tag trafen sich die beiden.

"Eine Reflektormaschine", rief Lega schon von weitem. "Mit einem Reflektor schaffen wir es. Der wirft Wellen und Strahlen zurück, die fangen wir ein und wandeln sie in  ein sichtbares Bild um."

Steni glaubte zuerst nicht, dass das möglich wäre. Aber er wollte doch unbedingt herausfinden, wer oder was die Buchstaben vor seinen Augen herumpurzeln ließ.

Steni und Lega bauen die Reflektormaschine.

 

 

Steni und Lega tüftelten, werkelten, verbesserten, justierten und schraubten tagelang. 

Sie gaben nicht auf.

Endlich knisterte und rauschte die Maschine, dann kamen die ersten, unscharfen Bilder und dann …

 

Beantworte drei Fragen, um den nächsten Teil des Comics zu sehen:

1. Was nuschelte das Monster? "Oh wie gut, dass ich …



2. Was bauen Lega und Steni?



3. Was soll die Reflektormaschine tun?



Leider ist bei deinem Browser kein JavaScript aktiviert. Bitte hole dir einen Erwachsenen, der dir behilflich sein kann.
Nur wenn JavaSkript aktiviert ist, kannst du mit den richtigen Antworten zum nächsten Teil der Geschichte kommen.

Nach oben

Bitte gib oben eine E-Mail-Adresse mit an, wenn dir Lurs antworten soll. Danke!
Blinde Kuh – Suchmaschine für Kinder und  mehr